Landler (protestanti)

Da Wikipedia, l'enciclopedia libera.

Con Landler o Siebenbürger Landler si designa il gruppo etnico di Protestanti che sotto Carlo VI e Maria Teresa dal 1734 al 1756, vennero deportati dalla Carinzia ad opera della monarchia asburgica, verso la regione storica di Transilvania (Siebenbürgen) nelle vicinanze della città di Hermannstadt, oggi Sibiu.

Origini politiche[modifica | modifica wikitesto]

Riforma e Controriforma furono messe in atto, dal XVI al XVII secolo, non solo in ambito ecclesiatico ma anche sul territorio, sulla popolazione. Fare e religione furono strettamente legate, il fare sovrano attraverso la religione. Dalla riforma religiosa degli Asburgo del 1555 la confessione venne usata per imporre l'assolutismo monarchico.

Attualità[modifica | modifica wikitesto]

Nei gruppi di Landler di Neppendorf, Großau e Großpold vi sono presenti comunità di Sassoni di Transilvania. Così il dialetto austro-tedesco, il Landlerisch, ancora oggi viene parlato da immigrati in Germania e dai pochi gruppi presenti in Romania. Nei circondari di Großpold e Neppendorf, rimangono i Landler che da più tempo parlano lingua tedesca.

L'associazione dei Landler e di altri gruppi linguistici tedeschi minoritari in Romania è la DFDR (Demokratisches Forum der Deutschen in Rumänien). Il leader odierno è Martin Bottesch, a capo del Distretto di Sibiu.

Note[modifica | modifica wikitesto]


Bibliografia[modifica | modifica wikitesto]

  • Renate Bauinger-Liebhart: Neppendorf-Monographie des Ortes. Denkmayr Verlag, Linz 2005, ISBN 3-902488-22-0.
  • Renate Bauinger-Liebhart: Neppendorf-Bewohner. Denkmayr Verlag, Linz 2006, ISBN 3-902488-75-1.
  • Renate Bauinger-Liebhart: Neppendorf-Familiengeschichten (Stammbäume). Eigenverlag, Neuhofen an der Krems 2008, ISBN 3-901572-15-5.
  • Mathias Beer: Österreichische Protestanten (‚Landler’) in Siebenbürgen seit dem 18. Jahrhundert. In: Klaus J. Bade u. a. (Hrsg.): Enzyklopädie Migration in Europa. Vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Schöningh u. a., Paderborn u. a. 2007, ISBN 978-3-506-75632-9, S. 818–820.
  • Mathias Beer: „Willkürliches Benehmen gegen den ererbten Sitten und Bräuchen“. Zur Aufnahme und Eingliederung der Transmigranten in Siebenbürgen. In: Mathias Beer, Dittmar Dahlmann (Hrsg.): Migration nach Ost- und Südosteuropa vom 18. bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts. Ursachen, Formen, Verlauf, Ergebnis. Thorbecke, Stuttgart 1999, ISBN 3-7995-2504-1, (Schriftenreihe des Instituts für Donauschwäbische Geschichte und Landeskunde 4), S. 317–335.
  • Mathias Beer: Die Landler. Versuch eines geschichtlichen Überblicks. In: Martin Bottesch, Franz Grieshofer, Winfried Schabus (Hrsg.): Die siebenbürgischen Landler. Eine Spurensicherung. Böhlau, Köln u. a. 2002, ISBN 3-205-99415-9, S. 23–80.
  • Martin Bottesch, Franz Grieshofer, Wilfried Schabus (Hrsg.): Die Siebenbürgischen Landler. Eine Spurensicherung. Böhlau-Verlag, Köln u. a. 2002, ISBN 3-205-99415-9.
  • Johanna Bottesch, Martin Bottesch: Die bairisch-österreichische Mundart der Landler von Grosspold (Apoldu de Sus) in Siebenbürgen (Rumänien). 2 Bände. VWGÖ, Wien 1992, ISBN 3-85369-892-1, (Beiträge zur Sprachinselforschung 10).
  • Martin Bottesch: Landlerii transilvaneni. Central, Mediaș 2001, ISBN 973-85183-0-X, (Convergențe transilvane 10), (rumänisch).
  • Erich Buchinger: Die „Landler“ in Siebenbürgen. Vorgeschichte, Durchführung und Ergebnis einer Zwangsumsiedlung im 18. Jahrhundert. R. Oldenbourg Verlag, München 1980, ISBN 3-486-50351-0, (Buchreihe der Südostdeutschen Historischen Kommission 31).
  • Roland Girtler: Verbannt und vergessen. Eine untergehende deutschsprachige Kultur in Rumänien. Veritas-Verlag, Linz 1992, ISBN 3-85329-978-4.
  • Roland Girtler (Hrsg.): Die Letzten der Verbannten. Der Untergang der altösterreichischen Landler in Siebenbürgen/Rumänien. Böhlau, Wien u. a. 1997, ISBN 3-205-98679-2.
  • Lore-Lotte Hassfurther (Hrsg.): Landler. Vergessene altösterreichische Tracht in Siebenbürgen. Wort-und-Welt-Verlag, Thaur bei Innsbruck 1989, ISBN 3-85373-116-3.
  • Dieter Knall: Aus der Heimat gedrängt. Letzte Zwangsumsiedlungen steirischer Protestanten nach Siebenbürgen unter Maria Theresia. Selbstverlag der Historischen Landeskommission für Steiermark, Graz 2002, ISBN 3-901251-25-1, (Forschungen zur geschichtlichen Landeskunde der Steiermark 45).

Collegamenti esterni[modifica | modifica wikitesto]