Landler (protestanti)

Da Wikipedia, l'enciclopedia libera.

Con Landler o Siebenbürger Landler si designa il gruppo etnico di Protestanti che sotto Carlo VI e Maria Teresa dal 1734 al 1756, vennero deportati dalla Carinzia ad opera della monarchia asburgica, verso la regione storica di Transilvania (Siebenbürgen) nelle vicinanze dellal città di Hermannstadt.

Origini politiche[modifica | modifica wikitesto]

Riforma e Controriforma furono messe in atto, dal XVI al XVII secolo, non solo in ambito ecclesiatico ma anche sul territorio, sulla popolazione. Fare e religione furono strettamente legate, il fare sovrano attraverso la religione. Dalla riforma religiosa degli Asburgo del 1555 la confessione venne usata per imporre l'assolutismo monarchico.

Attualità[modifica | modifica wikitesto]

Nei gruppi di Landler di Neppendorf, Großau e Großpold vi sono presenti comunità di Sassoni di Transilvania. Così il dialetto austro-tedesco, il Landlerisch, ancora oggi viene parlato da immigrati in Germania e dai pochi gruppi presenti in Romania. Nei circondari di Großpold e Neppendorf, rimangono i Landler che da più tempo parlano lingua tedesca.

L'associazione dei Landler e di altri gruppi linguistici tedeschi minoritari in Romania è la DFDR (Demokratisches Forum der Deutschen in Rumänien). Il leader odierno è Martin Bottesch, a capo del Distretto di Sibiu.

Note[modifica | modifica wikitesto]


Bibliografia[modifica | modifica wikitesto]

  • Renate Bauinger-Liebhart: Neppendorf-Monographie des Ortes. Denkmayr Verlag, Linz 2005, ISBN 3-902488-22-0.
  • Renate Bauinger-Liebhart: Neppendorf-Bewohner. Denkmayr Verlag, Linz 2006, ISBN 3-902488-75-1.
  • Renate Bauinger-Liebhart: Neppendorf-Familiengeschichten (Stammbäume). Eigenverlag, Neuhofen an der Krems 2008, ISBN 3-901572-15-5.
  • Mathias Beer: Österreichische Protestanten (‚Landler’) in Siebenbürgen seit dem 18. Jahrhundert. In: Klaus J. Bade u. a. (Hrsg.): Enzyklopädie Migration in Europa. Vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Schöningh u. a., Paderborn u. a. 2007, ISBN 978-3-506-75632-9, S. 818–820.
  • Mathias Beer: „Willkürliches Benehmen gegen den ererbten Sitten und Bräuchen“. Zur Aufnahme und Eingliederung der Transmigranten in Siebenbürgen. In: Mathias Beer, Dittmar Dahlmann (Hrsg.): Migration nach Ost- und Südosteuropa vom 18. bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts. Ursachen, Formen, Verlauf, Ergebnis. Thorbecke, Stuttgart 1999, ISBN 3-7995-2504-1, (Schriftenreihe des Instituts für Donauschwäbische Geschichte und Landeskunde 4), S. 317–335.
  • Mathias Beer: Die Landler. Versuch eines geschichtlichen Überblicks. In: Martin Bottesch, Franz Grieshofer, Winfried Schabus (Hrsg.): Die siebenbürgischen Landler. Eine Spurensicherung. Böhlau, Köln u. a. 2002, ISBN 3-205-99415-9, S. 23–80.
  • Martin Bottesch, Franz Grieshofer, Wilfried Schabus (Hrsg.): Die Siebenbürgischen Landler. Eine Spurensicherung. Böhlau-Verlag, Köln u. a. 2002, ISBN 3-205-99415-9.
  • Johanna Bottesch, Martin Bottesch: Die bairisch-österreichische Mundart der Landler von Grosspold (Apoldu de Sus) in Siebenbürgen (Rumänien). 2 Bände. VWGÖ, Wien 1992, ISBN 3-85369-892-1, (Beiträge zur Sprachinselforschung 10).
  • Martin Bottesch: Landlerii transilvaneni. Central, Mediaș 2001, ISBN 973-85183-0-X, (Convergențe transilvane 10), (rumänisch).
  • Erich Buchinger: Die „Landler“ in Siebenbürgen. Vorgeschichte, Durchführung und Ergebnis einer Zwangsumsiedlung im 18. Jahrhundert. R. Oldenbourg Verlag, München 1980, ISBN 3-486-50351-0, (Buchreihe der Südostdeutschen Historischen Kommission 31).
  • Roland Girtler: Verbannt und vergessen. Eine untergehende deutschsprachige Kultur in Rumänien. Veritas-Verlag, Linz 1992, ISBN 3-85329-978-4.
  • Roland Girtler (Hrsg.): Die Letzten der Verbannten. Der Untergang der altösterreichischen Landler in Siebenbürgen/Rumänien. Böhlau, Wien u. a. 1997, ISBN 3-205-98679-2.
  • Lore-Lotte Hassfurther (Hrsg.): Landler. Vergessene altösterreichische Tracht in Siebenbürgen. Wort-und-Welt-Verlag, Thaur bei Innsbruck 1989, ISBN 3-85373-116-3.
  • Dieter Knall: Aus der Heimat gedrängt. Letzte Zwangsumsiedlungen steirischer Protestanten nach Siebenbürgen unter Maria Theresia. Selbstverlag der Historischen Landeskommission für Steiermark, Graz 2002, ISBN 3-901251-25-1, (Forschungen zur geschichtlichen Landeskunde der Steiermark 45).

Collegamenti esterni[modifica | modifica wikitesto]